Teuer erkaufter Sieg für Neunburger Handballherren

Am Sonntagabend mussten die Neunburger Handballherren mit einer Rumpftruppe im Landkreisderby bei der HSG Naabtal II antreten. Das erste Mal in dieser Saison konnten die Pfalzgräflichen keine vierzehn Spieler in den Spielberichtsbogen eintragen und mussten mit 8 Feldspielern auskommen.

Neunburg tat sich sehr schwer in Spiel zu kommen (1:1, 2:2). Stand man die Abwehr zwar einigermaßen sicher, scheiterte man im Angriff immer wieder am gegnerischen Schlussmann oder verlor den Ball durch technische Fehler. Insbesondere in der Abwehr machte sich in dieser Phase die ungewöhnliche Aufstellung bemerkbar, die der HSG immer wieder einfache Tore ermöglichte. So blieb das Spiel bis zum Stand von 4:4 ausgeglichen. Erst als Neunburg das Tempo verschärfte, konnte man sich mit 4:8 absetzen. Doch zahlreiche Unkonzentriertheiten im Angriff ließen die Gastgeber wieder auf 9:9 herankommen. Zur Halbzeit konnte Neunburg eine schmeichelhafte 11:12-Führung verbuchen.

Wer hoffte, dass die FCler nach der Pause das Spiel an sich reißen würden, wurde enttäuscht. Eine lethargische Abwehr, Torhüter die auch nicht ihren besten Tag hatten und viel zu viele Fehler im Angriff ermöglichten es der HSG sogar auf 15:15 auszugleichen und dann beim 17:17 das erste Mal in der zweiten Halbzeit in Führung zu gehen (18:17). An diesem Tag konnten die Neunburger versuchen was Sie wollten, aber irgendwie sollte nichts wirklich klappen. Als die Pfalzgräflichen dann wieder besser ins Spiel kam, verletzte sich der Neunburger Aufbauspieler Simon Bollinger schwer und konnte seinem Team nicht mehr helfen. Neunburg quälte sich in der Folge weiter durch die Restspielzeit und brachte das Spiel mehr schlecht als recht über die Zeit. Letztendlich siegte man in einem sehr schlechten Spiel mit 24:26. Angesichts der schweren Verletzung des Neunburger Mittelmanns war das Ergebnis an diesem Tag aber zweitrangig.

Nachdem das Team von Sven Wirth mittlerweile aus mehr verletzten als gesunden Spielern besteht, wird es interessant werden, wie sich die Pfalzgräflichen am kommenden Sonntag in heimischer Halle gegen den designierten Meister aus Weiden schlagen werden.

Für Neunburg spielten: Tor: Georg Wittmann, Maximilian Schlehuber; Feld: Korbinian Blendl (1), Ismir Buzhala (3), Florian Janker (3), Valentin Schmid (5), Simon Bollinger (6/1), Christian Held, Florian Guha (3), Sebastian Mensch (5).

Impressum | Kontakt | Sponsoren