B-männlich gerät ersatzgeschwächt kräftig unter die Räder

HC 03 Bamberg – FC Neunburg v. Wald 41:29 (21:15)

Am Sonntag ging es für die Neunburger B-männlich zur zweitweitesten Auswärtsfahrt nach Bamberg. Da mit Lenig und Rasulov zwei wichtige Spieler fehlten und auch Schnabl im Tor noch nicht einsatzbereit war, fuhr man mit gemischten Gefühlen zum Tabellennachbarn. Leider bestätigten sich die Befürchtungen und man unterlag in der Ferne deutlich mit 29:41.

 

Bedingt durch die Anwurfzeiten, die vom Heimverein vorgegeben sind, blieb den Pfalzgrafenstädtern nur kurze Zeit zum Warmmachen, wunderlich auch ein wenig, dass der eingeteilte Schiedsrichter aus Bamberg kam, aber sowohl als auch war das für die deutliche Niederlage am Ende nicht unbedingt ausschlaggebend.

Zu Beginn hielt man sich an die ausgegebene Marschroute und lag bis zur 5. Minute ständig in Front (5:4), allerdings merkte man da schon, dass in der Abwehr viel zu harmlos agiert wurde, während die Gastgeber ordentlich hinlangten. Dann kam es zum ersten Bruch ins Spiel, vor allem weil über die rechte Seite bedingt durch das Fehlen von Rasulov nicht viel zustande kam (10.min., 5:8).
So kam es wie es kommen musste und die Gastgeber setzten sich mit ihrem schnellen Spiel immer besser durch. Jeder Fehler seitens der FC’ler wurde umgehend bestraft und in Tore umgemünzt. Trotzdem gelang es immer wieder mit unbändigem Kampfgeist den Abstand zu verkürzen (11:6, 11:9, 14:9, 15:13). Aufgrund der fehlenden Wechselmöglichkeiten konnten sich die Gastgeber bis zur Pause auf 21:15 absetzen.

Leider wurde die Kabinenansprache mit dem Wiederanpfiff von einigen Spielern gekonnt ignoriert und so lief man den Oberfranken ins offene Messer (30.min. 26:17). Umstellungen in Abwehr und Angriff brachten nicht unbedingt Besserung, aber immerhin konnte man in der Folgezeit den Abstand halten, obwohl Stefan nach einigen bestrafungswürdigen Fouls angeschlagen weiter machen musste und Himmelhuber nach einem ungeahndeten Schlag ins Gesicht ausgewechselt werden musste. Letztendlich unterlag man dank einer körperlosen Abwehr und eines indisponierten Torwarts auch in der Höhe verdient mit 29:41.

Letztendlich war Trainer Tweedale angesichts der Defensivleistung mehr als angefressen, vor allem weil die Gastgeber in der Abwehr nicht zimperlich waren und die Neunburger mehr oder weniger zusahen wie die Bälle im eigenen Kasten einschlugen, obwohl das Abwehr- und Torwarttraining in den vergangenen Wochen absoluter Schwerpunkt war.

Am kommenden Sonntag macht man sich auf den Weg nach Altenkunstadt, der weitesten Auswärtsfahrt in dieser Saison und diesmal wollen die FC’ler endlich wieder etwas zählbares mitbringen. Bleibt nur abzuwarten was bis dahin mit Stefan, Himmelhuber, Rasulov, Lenig und Schnabl wird.


Für den FC spielten:
Im Tor: M. Wondraschek
Im Feld: Himmelhuber (11), Stefan (9), Reitinger (3), Bauer (2), Vitzthum (2), P. Wondraschek (2), Beer.
Zuschauer: 30
Siebenmeter: 4-4 / 2-0
Zeitstrafen: 1-0
Torfolge aus Neunburger Sicht: 5:4, 5:8, 8:11, 13:15, 15:21, 17:26, 20:30, 24:33, 26:37, 29:41.

Impressum | Kontakt | Sponsoren